46. Theaterfahrt
Highlights in Fulda und Bad Hersfeld

 

Bei ruhiger und staufreier Fahrt erreichten wir am Dienstag, 07. August 2018 schon um 11,30 Uhr die Stadt Fulda. Nach Zimmerbezug und einem kleinen Imbiss machten einige einen Spaziergang durch die Stadt, andere ließen sich vom Bus zum Domplatz bringen. Hier begann eine Führung durch den Dom und die Altstadt. Aufgeteilt in zwei Gruppen erfuhren wir viel Interessantes über die Domstadt.

Das ausgesuchte Hotel Esperanto erwies sich als gute Wahl. Frühstücks- und Abendbuffet ließen keine Wünsche offen.
Frisch gestärkt fuhren wir am Mittwoch morgens nach Bad Hersfeld (knapp 50 Km). Auch hier erwarteten uns zwei Damen von der Tourist-Information, die uns viel von der Festspielstadt, den historischen Begebenheiten und auch zu den Festspielen erzählten. Am Spätnachmittag waren in der „Klosterschänke“ Plätze reserviert und wir konnten uns stärken, bevor wir dann zu Fuß zur Stiftsruine pilgerten und uns dort das Schauspiel „Shakespeare in Love“ ansahen. Inszenierung und Schauspieler waren sehr gut, und es war eine schöne Aufführung. Die Stiftsruine bot eine durchaus mit den Nibelungen-Festspielen an unserem Dom vergleichbare gute Atmosphäre. Der Park um die Stiftsruine kann allerdings mit der tollen Stimmungslage in unserem Heylshof nicht mithalten.

Der Donnerstag begann wieder mit einer Führung. Zwei Stadtführer zeigten und erklärten uns die verschiedenen Gärten in Fulda. Da gab es den Domgarten, den Schlosspark und ganz besonders schön, den Dahliengarten, noch in voller Blüte..

Am frühen Abend war Zeit für das Musical „Der Medicus“. Wegen des sehr stürmischen Wetters fuhr uns unser freundlicher Busfahrer zum Schlosstheater, obwohl es auch fußläufig erreichbar gewesen wäre. Wir erlebten den „Medicus“ als ein mitreisendes Musical mit toller Musik. Insbesondere die Chor- und Tanzszenen waren großartig.

Für Freitag war eine Rundfahrt durch die Rhön vorgesehen. Wir wurden von einer Führerin begleitet, die ein Teil der Reisegruppe schon von der Stadtführung Fulda her kannte. Nach etwa einer Stunde Fahrzeit erreichten wir die „Wasserkuppe“. Hier war dann Gelegenheit zu kleineren und größeren Rundgängen, zum Shoppen, Kaffeetrinken usw

Weiter gings zum Kloster Kreuzberg. Dort konnte das gute Bier und diverse andere Köstlichkeiten genossen werden. Auch die Klosterkirche ist sehenswert. Ganz Mutige konnten den Kreuzweg über 320 Stufen zur Golgatha-Gruppe gehen. Nach gut 2 Stunden traten wir dann wieder den Heimweg bzw. die Heimfahrt an, unterwegs erzählte die Führerin Interessantes und Amüsantes über die Rhön und die Rhöner

Nach Frühstück und Kofferverladung verabschiedeten wir uns am Samstag vom Hotel Esperanto und traten die Heimreise an. Nach nur gut 40 Km waren wir in Alsfeld, wo wir nach einigem Suchen auch unsere beiden Stadtführer antrafen. Auch diese beide Herren boten uns eine gute und interessante Führung mit vielen Informationen.

Dann fuhren wir weiter und kamen nach einer Pause auf der „Wetterau“ schon um 16,00 Uhr in Worms an.

 

Website_Design_NetObjects_Fusion

Theaterreise

logo
logo